Im Jahr seines 90. Geburtstages richtet der SV Rheinkraft Ginderich, gegründet 1926, die Weseler Fußball-Stadtmeisterschaften aus. Zwischen dem 21. und 31. Juli ermitteln die Herren auf der Anlage am Papenweg den Titelträger.

Den Auftakt macht das Qualifikationsspiel über die volle Distanz am Donnerstag, 21. Juli (19.30 Uhr), zwischen den C-Ligisten SuS Wesel-Nord und SV Büderich. Die Viertelfinalpartien dauern jeweils nur zweimal 35 Minuten.

Los geht es am Dienstag, 26. Juli, mit den Begegnungen Weseler SV - GW Flüren (19 Uhr) und Anadolu Spor Wesel - Viktoria Wesel (20.30 Uhr). Am Mittwoch, 27. Juli (19 Uhr), kämpfen zuerst der gastgebende SV Ginderich und der SV Bislich um den Einzug ins Halbfinale. Ab 20.30 Uhr bekommt es Landesligist und Titelverteidiger PSV Lackhausen mit dem Sieger des Qualifikationsspiels zu tun.

Weiter geht es im Halbfinale mit folgenden Konstellationen: Spiel 1 (29. Juli, 19 Uhr): Sieger WSV/GWF - Sieger Qualifikant/PSV; Spiel 2 (29. Juli/20.30 Uhr): Sieger SVG/SVB - Sieger Anadolu Spor/Viktoria. Das Spiel um Platz drei (14 Uhr) und das Endspiel (16 Uhr) am Sonntag, 31. Juli, sind mit regulärer Spielzeit angesetzt.

Am Finaltag bestreiten zudem ab 12 Uhr die Damen der Weseler Viktoria und des PSV Lackhausen ihr Endspiel.

Quelle: RP

Frank Griesdorn ist nicht mehr Trainer des Fußball-B-Ligisten SV Ginderich. "Wir haben uns einvernehmlich getrennt", sagt der Coach, der im vierten Jahr beim SVG das Sagen hatte. Bereits vor dem 3:1 am Sonntag gegen den SV Menzelen war dieser Schritt erfolgt. "Damit hat man die Mannschaft wachrütteln wollen", so der 52-Jährige. Mit Frank Griesdorn hört auch Co-Trainer Alex Wisniewski, der auch Coach der zweiten Mannschaft war, in Ginderich auf.

"Ich freue mich sehr, dass das Team in Menzelen gewonnen hat", so Griesdorn, der Zuschauer der Partie war. Der SVG war zuvor nach drei Niederlagen in Serie gefährlich nahe an den Relegationsplatz gekommen. Bis zum Saisonende werden die noch aktiven Spieler Oliver Heisterkamp und Pascal Tepaß das Team betreuen. Zur kommenden Spielzeit wird ein Trainer gesucht.

Quelle RP

Am 07.04.2016 fand im Vereinslokal "Op de Eck" die Auslosung der Stadtmeisterschaft 2016 statt. Ausrichter SV Rheinkraft Ginderich hatte alle teilnehmende Vereine dazu eingeladen. Zusammen mit den Vertretern des Stadtsportverbandes wurde über die Terminfestsetzung und den Turniermodus diskutiert.

Der Spielplan für die Ersten Mannschaften befindet sich hier, der Turnierplan der Zweiten Mannschaften hier.

Seit 1966 fährt die Jugendabteilung des SV Rheinkraft Ginderich in den Osterferien nach Oberstaufen. Mann der ersten Stunde ist Ewald Rösen, der mit einer kleine Gruppe erstmals 1966 nach Schindelberg ins das Berghaus Homberg kam. Im Laufe der Jahre vergrößerte sich die Gruppe stetig. Seit vielen Jahren ist nun Manfred Hellermann Leiter dieser Jugendgruppe. Seit 2001 sind sie Gäste im Schullandheim Adler in Thalkirchdorf-Wiedemannsdorf. Auf dem Programm steht hauptsächlich Skifahren. Damit keine Langeweile aufkommt, werden auch andere Aktivitäten wie Wandern, Bogenschießen, Fußballkicker usw. ausgeübt. Über 800 Jugendliche haben so Oberstaufen kennen und schätzen gelernt. Als kleines „Dankeschön“ für die langjährige Treue zu Oberstaufen überreichten Bürgermeister Franz Kienle und stellv. Geschäftsführer der OTM Sigbert Prestel an die Organisatoren Ewald Rösen und Manfred Hellerman sowie an den 1. Vorsitzenden des SV Rheinkraft Ginderich Georg Lörcks kleine Geschenke.

vordere Reihe von links nach rechts: Peter van den Berg, Ewald Rösen, Manfred Hellermann, Georg Lörcks
hintere Reihe von links nach rechts: Franz Kienle, Elisabeth und Gottfried Strobl (Schullandheim Adler), Sigbert Prestel 

Quelle Sigbert Prestel / oberstaufen.de